Warum Sie im Stahlbau von 2D-CAD auf 3D umstellen sollten

Während größere Unternehmen der Stahlbauindustrie bereits von den Vorteilen  der 3D-Technologie profitieren, halten viele kleinere Stahlbauer immer noch an 2D-CAD fest. Doch auch Sie als kleineres Unternehmen können erheblich von der Umstellung auf 3D-Modellierung profitieren.  
Durch den Wechsel von 2D zu 3D können Sie Ihre Effizienz steigern, Kosten einsparen sowie mit dem Wettbewerb und den sich stetig weiterentwickelnden Industriestandards Schritt halten. 

 

2D CAD war der Maßstab - doch die Branche hat sich verändert. 

Warum, so fragen Sie sich vielleicht, ist die Umstellung auf 3D dann trotz all der Vorteile noch nicht branchenweit vollzogen? Der Grund ist einfach: Die Planung in 2D funktioniert nach wie vor. Allerdings ist sie im Vergleich nicht mehr die effizienteste Lösung und kann die Leistungsfähigkeit der 3D-Software nicht erreichen. Einfach gesagt: Auch mit einem Stapel Zeichnungen lässt sich das Projekt bewältigen. Aber ein anschauliches und exaktes sowie voll mit Daten gespicktes Modell nützt dem gesamten Projekt weit mehr. Die ideale Lösung von früher kann auch heute noch funktionieren. Aber das bedeutet nicht, dass es immer noch die beste Lösung ist. 

 

Steigern Sie mit 3D Ihre Wettbewerbsfähigkeit 

Wenn Sie an der 2D-Modellierung festhalten, schränken Sie sich unweigerlich in Ihren Möglichkeiten ein. Denn Sie können nur mit Planungsbeteiligten kooperieren, die ebenfalls noch in 2D arbeiten – eine Zahl, die stetig abnimmt. Die Einführung von 3D hingegen bietet einen völlig neuen Wettbewerbsvorteil. Aufgrund der enormen Leistungsfähigkeit sind Sie in der Lage nicht nur mehr, sondern auch größere Projekte zu bearbeiten. Auch auf lange Sicht zahlt es sich zunehmend aus, da die Branche sich immer stärker der Automatisierung sowie digitalen Lösungen zuwendet. Um den Kundenkreis zu erhalten und zu erweitern ist es insbesondere für kleinere Stahlbauer wichtig, mit den Anforderungen der Kunden Schritt zu halten und kontinuierlich Mehrwerte für sie zu schaffen. Die Zahl der Unternehmen, die auf eine modellbasierte Software setzen, steigt kontinuierlich. Zudem werden die Ansprüche der Endnutzer mit den neusten Tools bestmöglich erfüllt. 

 

Von 3D zu 2D und wieder zurück

Eine 2D-Zeichnung ist nur bis zu einem gewissen Grad exakt. Sie muss jedoch so interpretiert werden, als handele es sich dabei um ein physisches Modell. Eine Zeichnung repräsentiert ein reales Objekt – sprich eine dreidimensionale Konstruktion. Das heißt, um eine Zeichnung in 2D zu erstellen, müssen Sie in 3D denken, dies in 2D übersetzen, nur um dann für die Umsetzung wieder in die dreidimensionale Welt zurückzukehren. 
Ein Beispiel: Sie erstellen die Zeichnung eines Balkens und detaillieren ihn mit 20 Linien. Im Falle einer Änderung müssen Sie möglicherweise 10 dieser Linien neu zeichnen sowie jede weitere Zeichnung anpassen, die von der Änderung betroffen ist. Erstellen Sie dagegen eine dreidimensionale Ansicht des Balkens, so erzeugen Sie ein einzelnes Objekt. Das gesamte Modell passt sich automatisch jeder Änderung an, die an diesem Objekt vorgenommen wird. Das spart eine Menge Zeit und Mühe und letztendlich auch Geld. Darüber hinaus stellt Ihnen das 3D-Modell wertvolle Daten für die Massenermittlung, Fertigung und Montageplanung zur Verfügung. 
 

Vermeiden Sie kostspielige Fehler

Zweidimensionale Zeichnungen lassen Raum für Interpretation. Unterschiedliche Interpretationen wiederum können zu Missverständnissen, einem langen Entscheidungsprozess oder gar Produktionsfehlern führen. Wenn bei einem Bauprojekt etwas schief läuft, ist das meist nicht nur mit einem hohen Maß an Aufwand, sondern auch mit erheblichen Kosten verbunden. Wird ein Fehler erst auf der Baustelle entdeckt, vervielfacht sich das Ausmaß des Schadens, verglichen mit der Identifizierung einer Kollision im Modell. Wenn Sie einen Stahlträger über 60 Stockwerke transportieren, nur um festzustellen, dass er nicht passt, müssen Sie ihn erst wieder abtransportieren, neu zeichnen und anfertigen. Eine Verschwendung zeitlicher, finanzieller und personeller Ressourcen.

Die Wahrscheinlichkeit eines solch finanziellen Misserfolgs ist bei einem mit Daten angereicherten 3D-Modells erheblich geringer. Die 3D-Modellierung verbessert den Informationsfluss zwischen den Projektbeteiligten und vermindert das Fehlerrisiko. 

 

Arbeiten Sie mit den modernsten digitalen Werkzeugen und nutzen Sie die vielen Vorteile

Weiterhin auf bewährte Methoden zu setzen, mag zwar verlockend sein, doch es gibt keinen Grund, neue Arbeitsweisen zu scheuen. 3D-Software ist nur ein Element des intelligenten und optimierten Arbeitsumfelds, in dem Unternehmen zunehmend tätig sind. Die Baubranche wird mehr und mehr digital. Gehen Sie mit – und stellen Sie die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft in der Stahlbauindustrie. 
 

Sie möchten weitere Informationen?

Gerne setzen wir uns mit Ihnen für ein unverbindliches Gespräch zu unseren Lösungen für den Stahlbau in Kontakt.

Kontakt-Formular »

 

Ebook

Entwurf- und Ausführungsplanung: Das volle Potential für die intelligente Stahlbaufertigung

 

Sind Sie bereit für die Bauindustrie 4.0? Lesen Sie hier wie Digitalisierung die Stahlbaubranche verändert...