Tekla News, Sommer 2016

Die Macht des Teilens

In der Baubranche dreht sich heute alles um Daten und den umfassenden Austausch derselben. Diese Daten müssen genau und stets auf dem neuesten Stand sein. Sie werden im Büro, auf der Baustelle und in der Fertigung benötigt. Aber Technologie allein sorgt weder für den Fluss der Daten noch dafür, dass aus Werkplänen Bauwerke werden. Hier kommen gut ausgebildete und fähige Baufachleute ins Spiel, die wissen, wie Daten und Werkzeuge am besten eingesetzt werden – und wie man gemeinsam noch besser wird. 

Ein Mensch allein kann kein Haus errichten. Dieser Sommer steht im Zeichen der Zusammenarbeit! 

In dieser Ausgabe: 

 

 

 

Das Sport- und Freizeitzentrum GoEasy ist der Gewinner der Tekla DACH BIM Awards 2016

Die Gewinner der Tekla DACH BIM Awards 2016 stehen fest. Mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurde die Schweizer Firma Methabau für den Neubau des Freizeit-, Sport- und Kurszentrum GoEasy in Siggenthal. Das Projekt hat sowohl bei der Jurywahl als auch bei der öffentlichen Abstimmung die höchste Stimmenzahl erhalten. Methabau verantwortet die gesamte Planung aller Gewerke für die Sport- und Freizeitstätte und setzte die BIM-Arbeitsweise auch als Voraussetzung für ihre Projektpartner. 

Nach der Projektierungsphase erfolgt die detaillierte Ausführungsplanung des gesamten Stahl- und Betonfertigteilbaus mit der BIM-Software Tekla Structures. Dabei konnten potentielle Konflikte durch die Berücksichtigung aller Details bereits in der Planungsphase gelöst werden. Das Projekt GoEasy wurde zwischen 2007 und 2016 in zwei Etappen geplant. Tekla Structures wurde in beiden Phasen für die Planung sowie für den Daten- und Informationsaustausch mit Partnern und Zulieferern eingesetzt. Für die Fachjury waren insbesondere die ganzheitliche, materialübergreifende BIM-Planung sowie die klare Visualisierung entscheidend bei der Wahl des Siegers. „Das digitale Projektmodell beinhaltet alle Details. Dadurch bietet es eine klare Visualisierung für den Bauherrn und die Projektbeteiligten bis hin zur späteren Wartung des Gebäudes" so Harald Müller, Mitglied der Tekla DACH BIM Awards Jury und Supportleiter von Trimble in Eschborn. 

1. Platz - Gewinner, Firma Methabau mit dem Projekt GoEasy Sportzentrum

Zweitplatziert wurde die Firma Max Bögl Bauunternehmung für das Projekt Parkhaus Sengenthal II. Die komplette Entwurfs- und Ausführungsplanung für den Stahl- und Betonfertigteilbau wurde bei Max Bögl im Haus vorgenommen, zudem wurden neue BIM Methoden getestet. 

Die Firma Max Bögl setzte zusätzlich zu Tekla Structures erstmals die Software Trimble Field Link zusammen mit der Totalstation Trimble RTS773 ein. Mit diesem System ist es möglich, Soll-Punkte aus der BIM-Software auf der Baustelle abzustecken und gleichzeitig aufgenommene Ist-Punkte in Tekla Structures zu überprüfen, um etwaige Abweichungen festzustellen. Insgesamt wurden für das Projekt 936 Fertigteile, 1200 Tonnen Ortbeton in Form von Fundamenten und 15 Tonnen Stahlbau als Überdachungen und Giebelstützen verbaut. Dank BIM-basierter Planung konnte die Montage der letzten Fertigteile zwei Wochen vor Termin stattfinden.

2. Platz - Gewinner, Max Bögl Bauunternehmung, Parkhaus Sengenthal II

 

Die Auszeichnung für den dritten Platz erhielt das Ingenieurbüro Bauconsult Hermsdorf für den Neubau eines Produktionsgebäudes der Firma Getzner Textil Weberei GmbH in Gera. Das Unternehmen hat eine in der BIM-Planung verankerte Philosophie „einmal modelliert – überall einsetzbar“ sehr erfolgreich in der Praxis angewendet. 

Das Projekt umfasst vier Websäle sowie Vor- und Nachbereitungsflächen, Logistikanbindung und Verwaltungs- und Sozialräume. Die BIM-Software wurde bereits in der Angebotsphase eingesetzt. Das darin erstellte Kalkulationsmodell erlaubte durch einen hohen Detaillierungsgrad frühzeitig eine genaue Aussage zu den zu erwartenden Mengen. Die Software ermöglichte außerdem schnelle Planungsänderungen: der vierte Websaal beispielsweise wurde erst während der Bauzeit geplant. Änderungen konnten durch die Verknüpfung von Modell und Plan schnell kommuniziert und umgesetzt werden.

3. Platz - Gewinner, Bau-Consult Hermsdorf, Neubau einer Produktionshalle für Getzner Textilweberei

 

Wir gratulieren allen Gewinnen und danken allen Kunden, die ihre Projekte bei den Tekla DACH BIM Awards eingereicht haben!

Lesen Sie mehr über alle teilnehmenden Projekte 

 

 

Clark Pacific fürchtet sich nicht vor neuen Verfahren 

Der leitende Projektmanager Martin Scheiber nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Produktivität im Bauwesen hat in den letzten 50 Jahren keine echten Verbesserungen gesehen. 
„Wir orientieren uns an Firmen außerhalb der Baubranche, um neue Anregungen für mehr Produktivität zu entdecken. Wir fürchten uns nicht davor, neue Verfahren beim Technologieeinsatz zu nutzen, wenn die Ergebnisse dadurch besser werden“, erklärt er. 
Scheiber und sein Team begleiten die Kunden von Clark Pacific durch die Planungsphase, den Fertigungsprozess und auf der Baustelle. Mit standardisierten Prozessen auf der Basis von Tekla koordinieren sie die Planung, die Fertigung von Fertigteilen und Bewehrung, den Einkauf und das Projektmanagement. Das Ergebnis sind bessere Bauwerke, die schneller und mit weniger Auswirkungen auf die Baustelle errichtet sind und letztlich zu geringeren Kosten über die Gesamtnutzungsdauer für ihre Eigentümer führen.

Effizienz, Produktivität und Qualität mit BIM

Clark Pacific nutzte BIM, um sich mit anderen Gewerken abzustimmen und Zeichnungen aus dem Projektmodell heraus zu erzeugen. Aber das Unternehmen war überzeugt, dass es mit Tekla Produktivität und ROI noch steigern könne. Man erkannte, dass die Daten aus den genauen Tekla-Modellen viel umfassender genutzt werden können. Heute setzt Clark Pacific BIM-Software von Tekla bei Vertrieb und Kostenschätzung, in der Planungsphase, im Projektmanagement, in der Lieferkette, bei der Bauphasenplanung und bei der Bauausführung ein.

Zuschlag dank genauer Angebote

Clark Pacific verwendet Tekla, um exakte Angebote zu erstellen und sich so den Zuschlag zu sichern. Den Beginn macht ein Massenmodell des Projekts, bei dem das Gebäude in seine Fertigteilkomponenten unterteilt wird. Verschiedene Berichte und Listen werden direkt an Excel übergeben. Die Kalkulatoren erstellen daraus zusammenfassende Aufstellungen und ermitteln die realistischen Kosten.

„Mit Tekla Structures können wir schnell ein Konzeptmodell eines Gebäudes erstellen. Wir können die Vorteile unseres Systems gegenüber dem Mitbewerb zeigen, sodass die Interessenten mit eigenen Augen sehen, dass unsere Lösung ihre Anforderung erfüllt“, so Scheiber.

Geschwindigkeit und Genauigkeit

„Einige unserer Listen und Berichte sehen auf den ersten Blick sehr komplex aus. Tatsache ist jedoch, dass wir in wenigen Minuten einen individuellen Bericht erzeugen können“, erklärt Scheiber. Grafische Darstellungen auf Basis des Modells sind viel nützlicher als lange Aufstellungen und Stücklisten. Sie verdeutlichen die relevanten Informationen und halten das Projekt in Bewegung.

Tekla-Animationen zur Montage zeigen dem Team, was es tun muss. Das trägt auch zu mehr Sicherheit bei, denn alle kennen den Plan. Alle Dokumente stimmen stets mit dem aktuellen Modell überein.

 

 

 

 

Bei Oostingh Staalbouw sind alle Daten aktuell

Oostingh Staalbouw Katwijk ist ein niederländisches Stahlbauunternehmen, das schon viele komplexe Projekte betreut hat. Dazu gehören Gewerbe- und Industriebauten wie Kraftwerke, Sportstadien und Flughafenterminals. Das Unternehmen zeichnet sich besonders durch ein effizientes Projektmanagement aus. 

Die Projektmanager übernehmen die Leitung und arbeiten eng mit den Kunden zusammen, während das Projekt die Phasen Kostenschätzung, Planung, Fertigung, Oberflächenbehandlung und Montage durchläuft. 

Als Oostingh Staalbouw Katwijk auf der Suche nach einem hochwertigen Hilfsmittel war, um alle Bereiche in jedem Projekt auf dem aktuellen Stand zu halten und außerdem Projektgeschäft und -entwicklung zu unterstützen, entdeckten sie es in Tekla Model Sharing.

Sichtbare Auswirkungen auf das Geschäft

Für Arjan van Dijk, Betriebsleiter bei Oostingh Staalbouw Katwijk, liegt der Hauptvorteil von Tekla Model Sharing ganz klar auf der Hand: „Model Sharing stellt sicher, dass alles stets aktuell ist. Die einfache Bedienung ist ein weiterer Vorteil.“

Ist Oostingh Staalbouw Katwijk mit Model Sharing dem Wettbewerb einen Schritt voraus? „Ja“, sagt van Dijk. „Das Tool bietet Modellierung ohne jede Einschränkung. Und das Modell ist stets auf dem neusten Stand; so wissen alle, was los ist.“

Mehr erfahren

 

 

PERI-Komponenten sind jetzt in Tekla Warehouse verfügbar

PERI, einer der größten Anbieter und Hersteller von Schalungs- und Gerüstsystemen weltweit, hat intelligente 3D-Komponenten für zwei der verbreitetsten Schalungssysteme in Tekla Warehouse – dem BIM-Onlinedatenbank von Tekla Structures – bereitgestellt. 

PERI und Trimble, zwei führende Technologieanbieter im Betonbau, haben gemeinsam gezeigt, wie Betonbauunternehmen weltweit profitieren können. Bauunternehmen, die Betonbauwerke planen und ausführen, können beim Modellieren und Verwalten detailgetreuer Projektdaten in Tekla Structures nun genaue Komponenten für PERI SKYDECK und TRIO aus Tekla Warehouse herunterladen.
Die Komponenten von PERI sind in Tekla Warehouse und somit auch in Tekla Structures schnell zur Hand und erleichtern den Kunden der beiden Unternehmen die Arbeit, sodass sie dank technologischer Fortschritte einen Wettbewerbsvorteil genießen. Die Kunden können genauere und effizientere Gebäudedatenmodelle (Building Information Modelling) nutzen und so ihre Produktivität steigern.


PERI-Komponenten in Tekla Warehouse 

 

 

 

 

BIM im Stahlbau: Ruhruniversität Bochum startet Vorlesungsreihe

Der Lehrstuhl Stahl-, Leicht- und Verbundbau an der Ruhruniversität Bochum bietet seit Mai in Kooperation mit Trimble eine Vorlesungsreihe „BIM im Stahlbau“ an. Die Veranstaltung richtet sich an Masterstudenten, welche die BIM Methode (Building Information Modeling) in der Praxis anwenden wollen.

Mit 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfreute sich die Veranstaltung großem Interesse. Basierend auf der 3D Lösung Tekla Structures wurde den Studentinnen und Studenten vermittelt, wie ein Workflow vom Planungsmodell zum Ausführungsmodell aufgesetzt werden kann.

Speziell die Modelle der Planungsphasen LOD größer 300 stehen hier im Vordergrund. Die Studentinnen und Studenten bekamen einen realen Eindruck wie man ein IFC Modell in die Fertigung umsetzt und die Ergebnisse auf die Baustelle bringt.

Lesen Sie mehr über die Kooperation der Ruhruniversität Bochum mit Trimble 

 

 

 

 

Trimble und die University of Cambridge forschen gemeinsam in den Bereichen Ingenieurwesen und Bau 

Trimbles neues Sponsorship-Programm und die Zusammenarbeit mit dem CIT-Labor (Construction Information Technology) der University of Cambridge ermöglichen technologische Fortschritte im Ingenieur- und Bauwesen. 

Das CIT ist eine moderne Forschungseinrichtung, die komplexe technische Probleme lösen und schwierige Bauaufgaben mithilfe von Entscheidungsfindungstools automatisieren soll.

Bahnbrechende Forschung im Bereich der Baudatentechnik

In der Baubranche dreht sich heute alles um Daten und den umfassenden Austausch derselben. Ingenieurbüros und Bauunternehmen müssen mit neuen Formen der IT Schritt halten, um Produktivität, Terminplanung und Qualität ihrer Projekte zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken. 

Trimbles Sponsorship-Programm ist ein wichtiger Baustein, der die Erforschung moderner, zugänglicher und intuitiver Technologien unterstützt, mit denen die Zusammenarbeit im DBO-Zyklus (Design-Build-Operate = Entwurf, Bau, Betrieb) von Gebäuden und Infrastrukturbauwerken verbessert werden kann. 

„Diese tolle Beziehung zu Trimble ermöglicht es uns, gemeinsam schneller voranzuschreiten und neue, transformative Tools und Technologien zu entwickeln, die Sicherheit und Produktivität in der Baubranche deutlich steigern und dabei helfen, die Infrastruktur, an der das Wohlergehen der Gesellschaft hängt, zu bauen“, erklärt Professor Campbell Middleton, Leiter des Laing O’Rourke Centre an der University of Cambridge.

 

 

 

Willkommen beim Trimble European BIM Forum 2016 

Das Trimble European BIM Forum 2016 findet am 22. und 23. September in Warschau statt. Interessante Präsentationen, Diskussionen und Gelegenheiten zum Networking tragen zum Erfolg dieser Veranstaltung bei, auf der Fachleute und Unternehmen aus der Baubranche mehr über die Zukunft der Digitalisierung erfahren. Das Forum befasst sind insbesondere mit drei Themen rund um die Baubranche und ihre digitale Entwicklung: Prozesse, Technologie und Menschen. 


Hier erfahren Sie mehr und können sich registrieren