Tekla News, Frühjahr 2016

Dieses Frühjahr bringt viel Neues. Tekla heißt jetzt Trimble, aber wir sind weiterhin engagiert dabei, unsere Lösungen weiterzuentwickeln und mit unseren gleichermaßen auf Fortschritt bedachten Kunden zusammenzuarbeiten. Ein kürzliches Ergebnis dieser Arbeit ist die neue Tekla Structures 2016: Sieht schick aus, oder?   

 

Tekla Structures 2016: einfachere Modellierung, flache Lernkurve

Tekla Structures 2016 nutzt eine neue Benutzeroberfläche, die nicht nur eine zeitgemäße und aufgeräumte Optik bietet, sondern auch die Modellierung vereinfacht und beschleunigt. Es gibt viele Verbesserungen für mehr Effizienz: Beispielsweise könnten Sie zuerst ein Modell aus der Liste der letzten Modelle auswählen und dann Ihre eigene benutzerdefinierte Registerkarte erstellen, bevor Sie mit der Modellierung loslegen. Die Symbole sind modern und eingängig, damit Sie die gesuchte Funktion schnell finden.

Eine neue Benutzeroberfläche bedingt stets eine gewisse Gewöhnungszeit. Um den Übergang zu vereinfachen, sind zwei Dinge in Tekla Structures prinzipiell gleich geblieben: Tastaturkombinationen und Befehlsnamen.
Die neue Version bietet auch einzigartige Verbesserungen beim Handhaben von Referenzdaten aus anderen Projekten: Benutzer von Tekla Structures können in erhaltenen IFC-Modellen sehen, welche Änderungen andere daran vorgenommen haben. Umgang mit Referenzen und die Zusammenarbeit sind einfacher und verhindern Design- und Detailfehler.


Die Tekla-Produktentwicklung hat die Kundenwünsche genau angehört und umgesetzt. Zum Beispiel ist das Erstellen und Bearbeiten von Zeichnungen nun deutlich einfacher, flexibler und zuverlässiger. Die 2D-Bibliothek bietet einsatzbereite 2D-Details, wie Schrauben, bei denen Sie einfach Details auswählen, anstatt sie zu zeichnen. Außerdem fördert Tekla Structures 2016 faktenbasierte Ortbetonkonstruktionen und eine reibungslose Zusammenarbeit mit Statikern und bietet leistungsstarke Werkzeuge und Funktionen für Betonfertigteile und Stahlkonstrukteure.


Weitere Informationen und Download

 

 

Modelle stets auf dem neuesten Stand halten

Oostingh Staalbouw Katwijk ist ein niederländisches Stahlbauunternehmen mit 65 Jahren Erfahrung im Gewerbe- und Industriebau. Man hat dort bereits an Kraftwerken, Stadien und Terminals gearbeitet. Das projektorientierte Unternehmen entwirft, fertigt, beschichtet und errichtet Stahlbauwerke; ein effizientes Projektmanagement sichert einen Wettbewerbsvorteil.


„Da wir alle Daten und Gewerke bei uns im Hause haben, können wir kurze Reaktionszeiten garantieren“, sagt Kees Oudshoorn, leitender Ingenieur. „Außerdem unterstützen wir unsere Bauunternehmen mit unserer geballten Erfahrung aus dem Bau komplexer Stahltragwerke.“
Als das Unternehmen nach einem hochwertigen Tool suchte, mit dem alle Projektbereiche auf dem neuesten Stand gehalten werden können, entdeckte es Tekla Model Sharing.
Oostingh Staalbouw Katwijk nutzt das Tekla-Modell als einzige Informationsquelle im Herzen der BIM-Initiative. Alle Anwender müssen auf das neueste Modell und die Tools zur Zusammenarbeit zugreifen können. Mit Tekla Model Sharing können alle aus den Projektteams problemlos an den verschiedenen Aspekten eines Tekla-Structures-Modells arbeiten. Die Arbeiten können parallel oder zu unterschiedlichen Zeiten ausgeführt werden. Der Zugriff auf das freigegebene Modell ist ungeachtet der lokalen Internet-Anbindung zuverlässig und das Modell wird sicher gespeichert und verschlüsselt übertragen.
„Mit Model Sharing haben wir unendliche Möglichkeiten mit nur einem Mausklick“, so Oudshoorn. Das Unternehmen profitiert auch von der einfachen Auswahl eines Partners oder dem Versenden von Einladungen per E-Mail, um so die Kontrolle über die Ergebnisse zu behalten und den Modellierungsfortschritt zu überwachen.

Weitere Informationen zu Oostingh Staalbouw Katwijk und Tekla Model Sharing

 

 

Tekla DACH BIM Awards 2016 sind gestartet

Die Tekla DACH BIM Awards sind ein Modellwettbewerb, der die schönsten Projekte unserer Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auszeichnet. Der Wettbewerb bietet eine hervorragende Möglichkeit, die Vielseitigkeit Ihrer Projekte herauszustellen und diese in der Fachpresse und vor einem qualifizierten Publikum zu vermarkten. Reichen Sie Ihr Modell bis zum 30. Mai 2016 ein.   Weitere Informationen finden Sie hier 

 

 

PERI veröffentlicht intelligente 3D Schalungskomponenten im Tekla Warehouse von Trimble

Zwei führende Anbieter von Lösungen für den Betonbau, PERI und Trimble, arbeiten zusammen, um modellbasierte Arbeitsweisen in der internationalen Bauindustrie voranzubringen. Bauunternehmen, die für die Planung und Ausführung ihrer Ortbetonprojekte Tekla Structures verwenden, können nun einfach PERI SKYDECK und TRIO Systembauteile aus dem Tekla Warehouse herunterladen, um detailgetreue Planungen und Ausführungszeichnungen zu erstellen.   Lesen Sie mehr     

Internationale 5D Konferenz in Konstanz: Call for Papers

“Current developments in 5D processes and methods and technologies of BIM in concrete projects“ lautet der Titel der dritten internationalen 5D Konferenz in Konstanz, die am 25. - 26. Oktober 2016 in Konstanz am Bodensee stattfinden wird. Die Veranstaltung hat das Ziel, stärker denn je zuvor strategische Hintergründe und Aspekte von 5D Prozessen und praktische Ansätze der Implementierung zu verbinden. Die Veranstaltung wird organisiert von der 5D Initiative und der HTWG Konstanz. Als Hauptsponsor unterstützt Trimble die Organisation der Konferenz und wird auf der Veranstaltungen über seine vielfältigen Lösungen im Bereich BIM und 5D informieren.   Call for Papers   Noch bis 15. Mai suchen die Organisatoren der Konferenz spannende Projekte, ehrgeizige und zugleich pragmatische Forschungsprojekte und revolutionäre Ansätze in der Lehre.   Um den Teilnehmern der Konferenz die bestmöglichen Erkenntnisse für ihre individuellen Hintergründe und Herausforderungen zu bieten, sollen die Vorträge eine von drei Hauptzielgruppen ansprechen: Bauherren, Planer und Bauunternehmer.   Alle weiteren Informationen zur Bewerbung finden Interessierte auf der Internetseite der Konferenz.

 

 

Cpanel verändert Thailands Fertigteilbranche mit BIM und Automation

Mit einem Jahresumsatz von 11 Millionen US-Dollar, einer jährlichen Produktionskapazität von 860.000 Quadratmetern und nahezu 300 Mitarbeitern ist CPanel Company Limited einer der größten Betonfertigteilhersteller in Thailand. Das Unternehmen besitzt und betreibt das erste vollständig automatisierte und voll integrierte Fertigteilwerk in Asien.


„Der Einsatz moderner Technik wie der Tekla-Software hat zu einer Effizienzsteigerung von 90 Prozent und einem um 60 Prozent geringeren Aufwand bei der Gesamtfertigungszeit gegenüber der zuvor eingesetzten, konventionellen Methode geführt. Wir konnten die Vorlaufzeit bis zum Fertigteil von 30 Tagen auf nur noch 7 Tage reduzieren“, berichtet Herr Chakrit Theepakornsukkasame, Geschäftsführer von Cpanel.


CPanel nutzt eine lokalisierte Tekla-Structures-Umgebung mit Regeln und Vorschriften. Dabei profitiert man von der Einfachheit der Arbeit mit nur einer Softwarelösung und den Erweiterungen zur Prozessoptimierung.

„Tekla ist auch eine offene Software, die dafür ausgelegt ist, Daten mit anderen Branchenlösungen auszutauschen. In unserem Werk wird die Fertigung mit automatisierten Systemen von AWM und Vollert gesteuert. Wir können die Fertigungsdaten aus Tekla an die CAM-Software von Unitechnik übertragen, die zur Fertigungssteuerung genutzt wird, sowie an unsere ERP-Software SAP. So ist Tekla flexibel und kann uns beim Automatisieren und Integrieren unseres Werks unterstützen“, sagt Herr Chakrit.

Lesen Sie mehr

 

 

Tekla Anwendertreffen 2016

Vom 21.-22. April fand das jährliche Tekla Anwendertreffen in Wiesbaden statt. Dieses Jahr war vieles neu, was aber unverändert blieb, war die positive Stimmung des Treffens.   Lesen Sie mehr      

 

 

Ein Blick ins Jahr 2025

Wer die nahe Zukunft vorhersagen will, muss sich nur die aktuellen Trends und Ideen ansehen. Für die Baubranche dürfte 2025 ein spannendes Jahr werden: Mehr Fertigteile, mehr Software und vernetzte Tools sowie Drohnen und Helmkameras, mit denen alles im Blick bleibt und höhere Qualität möglich wird. Im Konstruktionsbüro werden Daten direkt aus dem Entwurf an die Fertigungsmaschinen übergeben.


Ingenieure und Konstrukteure arbeiten mit Hochdruck daran, exakte und detailgetreue Modelle für die automatisierte Fertigung und Montage zu erstellen. Mehrere Referenzmodelle werden zu einer Gesamtübersicht des Projekts kombiniert. Offene Standards und Tools zur Vernetzung sind ein Muss. Weniger Planung, Terminierung und Problemlösung finden vor Ort statt – diese Dinge werden mehr und mehr ins Büro verlagert.


Der Fortschritt der Tekla-Software und der gesamten Baubranche macht Riesenschritte – wir leben in interessanten Zeiten.

Informationen zum großen Ganzen