Tekla News für das Bauwesen, Winter 2014

Die Zentrale von OP-Pohjola - Siegermodell der Tekla Global BIM Awards 2014

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon gibt es wieder jede Menge zu berichten. Auf der BAU 2015 in München hat sich Tekla erstmals gemeinsam mit anderen Unternehmen des Trimble Konzerns präsentiert. Zudem gibt es wieder viele spannende Projekte vorzustellen – einschließlich der Gewinner der Tekla Global BIM Awards 2014. Auch rund um Tekla Structures gibt es einiges zu berichten: In unserem Webinar im Februar stellen wir neue Möglichkeiten für den Mastbau vor, zudem gibt es neue Werkzeuge zum effizienteren Erstellen und Ausarbeiten von Mattenbewehrung.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

 

 

Tekla und Trimble auf der BAU 2015

Tekla und Trimble auf der BAU 2015Mit mehr als 250 000 Besuchern aus aller Welt erzielte die BAU 2015 vom 19. bis 24. Januar in München einen neuen Besucherrekord. Auch für Tekla bot die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme neue Chancen: Zum ersten Mal präsentierte sich Tekla zusammen mit anderen Partnern auf einem gemeinsamen Stand des Mutterkonzerns Trimble.

Zusammen mit SketchUp, Plancal, Gehry Technologies und den Trimble Lösungen für Generalunternehmer stellte Tekla Trimble-Lösungen für den gesamten Gebäudelebenszyklus vor. Mit dem Ziel, Bauprozesse effizienter zu gestalten und die Kommunikation und Zusammenarbeit aller am BAU Beteiligten zu optimieren, bietet Trimble innovative Software und Hardware-Lösungen von der ersten Planung bis zur Baustelle und dem späteren Betrieb von Gebäuden.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Besuchern!

Fotoalbum: Tekla und Trimble auf der BAU 2015

Weitere Informationen zu Trimble Buildings

 

 

Gewinner der Tekla Global BIM Awards 2014

Eine internationale Jury aus BIM-Experten hat die Gewinner der Tekla Global BIM Awards gewählt. Als bestes BIM-Gesamtkonzept wurde die Zentrale von OP-Pohjola ausgezeichnet, ein Bauwerk aus mehreren Materialien mit komplexen, schrägen Betonfertigteilen und einer Glasfassade. Die Projektbeteiligten setzten Modelle unter anderem für die Kollisionskontrolle, Visualisierung, Massenermittlung sowie Koordination auf der Baustelle ein. Damit konnten sie die Qualität der Planung maßgeblich erhöhen.

 Singapore Sports Hub

Das Dach des Singapore Sports Hubs von Arup wurde mit dem Ersten Platz der Kategorie Stahlbau ausgezeichnet. Mit einer Spannweite von 310 Metern ist es die größte freitragende Kuppel der Welt. Dank der planerischen Zusammenarbeit ist die Bauausführung einfach umzusetzen, effizient und ausgefeilt.

Die Brücke über den Vantaanjoki in Finnland von Siltanylund und Destia wurde zum besten Projekt in der Kategorie Ortbeton gewählt. Neben Ortbeton und Bewehrung kam BIM für Straßen, Erdarbeiten, Prüf- und Genehmigungsverfahren sowie auf der Baustelle zum Einsatz.

Im Fertigteil-Segment gewann die Tiefgarage am Bahnhof von Mons in Belgien von Hurks delphi engineering – aufgrund der makellosen Fertigung des komplexen Rahmens und der Wandformteile. Die Daten für die Fertigung wurden direkt aus der Tekla-Software übernommen.

Im Bereich Hochbau landet der Mehrzweck-Konzertsaal Torun in Polen von Fort Polska auf dem ersten Platz. Der geometrisch komplexe Saal besteht aus Modulen und geneigten, tragenden Betonwänden unter zum Teil beweglichen Decken aus Hunderten von polymorphen Teilflächen.

Der Gewinner des Publikumspreises ist die 2010 Meter lange Cao-Lanh-Schrägseilbrücke in Vietnam; in der Studentenkategorie gewann ein Team von Hochbaustudierenden der Chosun-Universität in Südkorea, das ein 85 Stockwerke hohes Gebäude aus Stahlbeton modellierte.

Weitere Informationen zum Wettbewerb, den Gewinnern und den anderen teilnehmenden Projekten finden Sie hier.

 

 

Das Projekt Puuvilla: 10,000 Betonfertigteile - fehlerfrei und im Zeitplan

Vor einhundert Jahren wurde in der Fabrik Porin Puuvilla in Pori (Finnland) Baumwolle verarbeitet. Im Oktober vergangenen Jahres wurde sie als Einkaufszentrum mit alten und modernen Elementen wiedereröffnet. Dort finden sich neben Einzelhändlern und Büros auch Lagerräume und Parkmöglichkeiten.

Richtlinien für die Modellierung ermöglichten eine schnelle und fehlerfreie Fertigung der Betonfertigteile.

Eine der 13 Projektparteien, die BIM umfassend in Planung und Ausführung nutzten, ist das für die Fertigteile zuständige Unternehmen Parma. Puuvilla war ein gewaltiges Projekt: Mit zwei Vergabebüros, sieben Fabriken und zwei Montagesubunternehmern lieferte Parma etwa 10 000 Fertigteile.

Das Team nutzte die Vorteile von BIM bereits in der Angebotsphase. Die beiden Vergabebüros, A-Insinöörit und Narmaplan, erstellten gemeinsam ein umfassendes Tekla-Modell ohne maßliche Fehler. Die Modellierungsrichtlinien (BEC 2012) der finnischen Fertigteilbranche trugen wesentlich zum Erfolg bei, auch wenn sie in erster Linie für Fertigungsstätten und Arbeiten auf der Baustelle gedacht sind.  

Der Terminplan war eng gesteckt, doch Parma konnte ihn durch konsequente Nutzung der Modelldaten für Planung, Detaillierung und Fertigung einhalten. In der Fertigung standen Informationen zu Materialien, Schalungen und Mengen zur Verfügung, noch bevor die Zeichnungen fertig waren. So konnte das Unternehmen auch in der Materialbeschaffung von den Informationen profitieren. Vor Ort wurden die Bauteile im Rekordtempo errichtet, denn Dank des umfassenden Modells war das Team immer auf dem neuesten Stand.

Das Projekt Puuvilla wurde zum Gewinner der Tekla Global BIM Awards 2013 gekürt.

Mehr lesen

 

 

Globale BIM-Zusammenarbeit beim gewaltigen Baku-Stadion

Das Olympia-Stadion in Baku zeigt, welches Tempo und welche Planungsqualität BIM ermöglicht. Ein globales Team hat das Stadion mit 68 000 Plätzen und einziehbarer Dachkonstruktion geplant und gebaut – mit einem Übergabetermin in gerade einmal zwei Monaten.

 Tekfen Engineering und Sdeng erstellten genaue und umfassende Tekla-Modelle mit den Daten für Architektur-, Tragwerksplanung und Haustechnik.

In New York nutzte der Tragwerksplaner von Thornton Tomasetti Tekla-Software. Unter Führung von Tekfen Engineering in Istanbul und Beteiligung von Sdeng im griechischen Volos hat das Projektteam detaillierte und umfassende Tekla-Modelle erstellt, die als Informationsquelle für die Fertigungszeichnungen dienten. Fertigteile, Stahlbeton, primäre und sekundäre Stahltragwerke – sie alle wurden in Tekla Structures modelliert.

Da die Modelle so umfassende Daten enthielten, war es nur logisch sie auch in der Bauphase zu nutzen: Vor Ort wurde Tekla BIMsight für Kollisionskontrolle und Kommunikation verwendet.

Das Olympia-Stadion in Baku war der Publikumsgewinner bei den Tekla Global BIM Awards 2013.

Mehr zum Projekt

 

 

Effizienteres Erstellen und Ausarbeiten von Mattenbewehrung

Tekla bietet eine neue, verbesserte Erweiterung für Mattenstäbe. Sie ersetzt die ältere gleichartige Komponente, die besonders zum Modellieren von Betontragwerken eingesetzt wurde. Die Komponente für Mattenstäbe vereinfacht die Bedienung, erhöht die Zuverlässigkeit und bietet diverse neue Funktionen.

Eine davon ist die stufenweise Verjüngung, mit der das Bewehren schräger Platten- und Wandkanten automatisiert wird und somit deutlich schneller geht. Außerdem dienen neue Funktionen zum Automatisieren und Optimieren der Bewehrungsmodellierung, beispielsweise in schmalen Betonteilen neben Wand- oder Deckendurchbrüchen oder um Wand- und Plattenöffnungen herum.

Das Installationspaket für Mattenstäbe enthält auch eine neue Komponente für Mattenstäbe in Flächen, mit der flächenabhängige Mattenbewehrung einfach und schnell erstellt werden kann. Für Mattenstäbe in Flächen wird die intuitive Tekla-Funktion zum direkten Ändern verwendet, mit der das Modellieren verschiedener Bewehrungsarten deutlich verbessert wird. So wird das Detaillieren und Ändern beliebiger Bewehrungsformen stark vereinfacht und gelingt schneller als jemals zuvor.

Die Funktion für Mattenstäbe steht Wartungskunden im Tekla Extranet zur Verfügung.

 

 

Webinar im Februar: Neue Werkzeuge für den Mastbau

In unserem Mittwochswebinar ”Discover the ideal solution for structural steel tower fabrication” am 4. Februar stellen wir Ihnen die neusten Werkzeuge für den Mastbau vor.

Mit dem richtigen Handwerkszeug können Sie bei der Modellierung von Strom- und Sendemasten effizienter arbeiten, von der Fundamenterzeugung über das Designlayout der Masten bis zur Detaillierung der Verbindungen. Durch einen höheren Automatisierungsgrad und bessere Zusammenarbeit optimieren Sie die Fertigung und minimieren Fehler.

Das Webinar findet in Englischer Sprache statt.

Weitere Information und Anmeldung 

 

 

Treffen Sie uns auf Events!

Das erste Quartal 2015 hat wieder jede Menge spannende Events zu bieten. Wir freuen uns, auf folgenden Veranstaltungen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen:

20. -21. Februar - Stahlbauseminar Neu-Ulm

24.-26. Februar - Betontage Neu-Ulm

12. März - Oldenburger Bautag

20. & 26.- 27. März - Darmstädter Betonfertigteiltage

 

Pressekontakte: