Tekla News für das Bauwesen, Herbst 2013

 

Liebe Leser,

Der Herbst 2013 bietet eine Vielzahl an Neuigkeiten. Tekla Structures 19.1 und Tekla BIMsight 1.8 sind jetzt verfügbar. Damit Studierende ihre Kenntnisse im Bereich des Building Information Modeling erweitern können, ist zudem unsere neue Online-Plattform Tekla Campus gestartet. Auch von unseren Kunden gibt es wieder einmal jede Menge spannendes zu berichten: Mit dem Projekt  Amager Bakke  entwickelt Moe A/S  in Dänemark ein völlig neues Konzept für eine Müllverbrennungsanlage – neben nachhaltiger Energierückgewinnung wird den Anwohnern auch ein Skihang und eine Kletterwand geboten.

Freuen Sie sich auf dies und viele weitere Neuigkeiten!

Ihre Tekla GmbH

In dieser Ausgabe:

 

Tekla Structures 19.1: Verbesserungen bei Schweißnähten und mehr

Tekla Structures 19.1 überzeugt insbesondere durch Verbesserungen beim Modellieren von Schweißnähten. Anwender profitieren außerdem von neuen Import- und Exportfunktionen für Trimble SketchUp-Modelle und verbesserten Werkzeugen zur Bewehrungsmodellierung.

Das Werkzeug „Ändern“ ermöglicht eine effizientere Bewehrungsmodellierung, da die Ergebnisse der Änderungen sofort zu sehen sind und Änderungen vorgenommen werden können, ohne dass Eigenschaften aufgerufen werden müssen. Anwender können die Funktion verwenden, um einzelne Bewehrungsstäbe, Bewehrungsstabgruppen und Bewehrungsmatten zu ändern. In diesem Zusammenhang wurden auch Verbesserungen beim Schneiden gebogener Bewehrungsmatten vorgenommen.

Tekla Structures 19.1 bietet zudem eine Reihe von Verbesserungen bei Schweißnähten: neue Schweißbefehle, weitere Schweißnähte in reeller Darstellung, neue Möglichkeiten zur Platzierung der Nähte im Modell und Verbesserungen zur Angabe von unterbrochenen Nähten. Zudem beinhaltet Tekla Structures 19.1 Verbesserungen im Dialogfeld „Schweißnähte“ sowie ein eigenes Pop-up-Kontextmenü (Umwandlung in Polynähten) mit schweißnahtspezifischen und allgemeinen Befehlen.

Sollte etwas nicht ordnungs- oder wunschgemäß funktionieren, können Sie sich mit dem neuen Befehl „Tekla-Support kontaktieren“ im Hilfemenü an den Tekla-Support wenden.

BIM-Zusammenarbeit in Echtzeit dank Tekla BIMsight 1.8

Die neueste Version des kostenfreien Building Information Modeling (BIM)-Kollaborationstools von Tekla erlaubt den Austausch von Informationen in Echtzeit. So können Projektmitarbeiter weltweit ohne Zeitverzögerung zusammenarbeiten. Außerdem unterstützt die Software die Übertragung von Achsrastern über das offene Dateiformat IFC.

Mit Tekla BIMsight 1.8 können Projektmitarbeiter von überall auf der Welt in Echtzeit Informationen teilen, anstatt sie wie bisher per E-Mail-Benachrichtigung zu verbreiten. Grundlage für diese vereinfachte Zusammenarbeit ist der bereits bewährte  Projektordner, Projektordner, in dem  Notizen und Änderungen gespeichert werden. Diese Informationen werden automatisch und in Echtzeit in jedem Modell angezeigt, das mit dem Projektordner verbunden ist. Auch andere Daten, wie beispielsweise Farbmarkierungen und Schnappschüsse des Modells, sind über den Projektordner zugänglich. Außerdem werden die Anwender über neue oder geänderte Modelle informiert. Der Ordner dient dabei als Projektdatenbank und garantiert, dass alle Teammitglieder auf die aktuellste Version des Modells und die neuesten Informationen zugreifen können.

Eine weitere neue Funktion ist die Übertragung von Achsrastern über IFC-Dateien*, wodurch die Navigation im Modell und auf der Baustelle erleichtert wird. Außerdem vereinfachen die Rastereinstellungen das Positionieren und Kombinieren von Teilelementen. Anwender können nun auch in Tekla BIMsight auf die Rasterlinien zugreifen und sie beispielsweise zum Vermessen von Strukturen nutzen. Zudem können sie auswählen, welche Rasterelemente im Modell angezeigt werden sollen und so die nicht benötigten ausblenden.

„Mit der Echtzeit-Zusammenarbeit und der Übertragung von Achsrastern enthält Tekla BIMsight 1.8 zwei neue Funktionen, die die projektbasierte Zusammenarbeit weiter vereinfachen“, erklärt Jussi Ketoja, Marketing Manager von Tekla BIMsight. „Diese Funktionen sind unter anderem aufgrund der Anregungen von Tekla BIMsight-Nutzern in unserem Forum entstanden.“

Tekla BIMsight 1.8 kann auf www teklabimsight.com kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zur Software finden Sie in den  Release Notes Release Notes, das Support-Forum sowie Lehrvideos und Antworten auf die häufigsten Fragen sind im Tekla BIMsight Help Center verfügbar.

Zeit zum Lernen – Tekla Campus ist da

Mit Tekla Campus bietet Tekla eine Lern- und Austauschplattform für Studierende und Lehrende im Bauwesen an. Über das Online-Portal sind kostenfreie Studentenlizenzen und Lernmaterial für die Building Information Modeling (BIM) Software Tekla Structures erhältlich. Außerdem können Studentinnen und Studenten Fragen und Probleme mit anderen Interessierten im Forum diskutieren.

Auf Tekla Campus können BIM-Interessierte die Lehrversion von Tekla Structures mit vollem Funktionsumfang herunterladen. Dank eines flexiblen Lizenzmodells kann die Software dabei sowohl in der Uni als auch auf dem eigenen Computer genutzt werden. Video-Tutorien erläutern die ersten Schritte für diejenigen, die sich im Selbststudium mit der BIM-Methode vertraut machen. Dozenten können mit Tekla Structures Vorgehensweisen, Fallbeispiele und Probleme des konstruktiven Ingenieurbaus im BIM-Modell illustrieren, diskutieren und direkt bearbeiten. Auch die Abhängigkeiten von Ingenieurbau und anderen Fachgebieten wie der Gebäudetechnik zeigt das BIM-Gebäudemodell besonders anschaulich.

Zusätzlich werden die Studenten beim Erwerb der im Berufsleben so wichtigen Softwarekenntnisse unterstützt. Die über Tekla Campus angebotene Studentenversion ist kompatibel mit dem bereits bestehenden Tekla Structures Education Programm und kann daher nahtlos in die bestehende Kursstruktur integriert werden.

„Heutzutage ist es ungeheuer wichtig, bereits im Studium praktische Erfahrungen zu sammeln. Das unterstützt nicht nur das Verständnis der Theorie, sondern erleichtert vor allem den Einstieg in die Arbeitswelt. Mit Tekla Campus lernen die Studierenden bereits im Studium die Arbeitsweisen und Werkzeuge der Industrie kennen“, betont Billie Kaufman, Tekla Campus Koordinatorin in Deutschland.

Besuchen Sie Tekla Campus auf http://campus.tekla.com

Amager Bakke: Innovative Müllverbrennung mit Skipiste und Kletterwand

Mit dem Amager Bakke entsteht in der dänischen Hauptstadt eine innovative Müllverbrennungsanlage – die gleichzeitig Zentrum eines Naherholungsgebietes wird.

Mit dem Bau des Amager Bakke verfolgt Kopenhagen ehrgeizige Ziele. Die Müllverbrennungsanlage ist eines der derzeit größten Umweltprojekte Europas und soll den Müll der gesamten Stadtbevölkerung entsorgen. Gleichzeitig wird die Anlage umweltfreundlich Strom und Fernwärme für bis zu 150.000 Haushalte erzeugen.

Um all diese Anforderungen erfüllen zu können, haben sich die Verantwortlichen der Stadt für ein mutiges Projekt entschieden, das weit über eine klassische Müllverbrennungsanlage hinausgeht. Das Konzept aus der Feder des dänischen Architekturbüros Bjarke Ingels Group (BIG) sieht vor, mit einer Skipiste auf dem Dach und einer Kletterwand an der Seite des Gebäudes eine besondere Attraktion für die Kopenhagener zu schaffen. Anstatt eines ständigen Ausstoßes von CO2 wird die Menge bis zu einer Tonne angesammelt und dann als sichtbarer Rauchring mit einem Mal entlassen, um so das Bewusstsein für Umweltschutz und Ressourcenschonung zu schärfen.

Planung und Kontrolle dieses außergewöhnlichen Gebäudes verantwortet die dänische Ingenieursfirma Moe A/S. Zur erfolgreichen Realisierung wurde bereits in der Ausschreibungsphase die Building Information Modeling (BIM) Software Tekla Structures eingesetzt. Der Bauherr, der städtische Entsorgungsbetrieb ARC (Amager Resource Center), ist von den Vorteilen einer frühen Planung mit BIM überzeugt und unterstützte diese Vorgehensweise. Anders Bilgaard, Planungsleiter bei Moe A/S, erklärt: „Wir arbeiten das ganze Projekt hindurch mit BIM. Die Software wird für die verschiedensten Bereiche eingesetzt, beispielsweise bei der Modellierung der Stahl- und Stahlbetonelemente, bei der 4D-Fertigungsplanung und bei der Ermittlung des Materialbedarfs.“ Damit umfasst das BIM-Modell nicht nur die Konstruktionszeichnungen, sondern alle Informationen über das geplante Gebäude.

Basierend auf den exakten Daten im BIM-Modell lassen sich die Mengen der benötigten Materialien bereits in der Ausschreibungsphase äußerst präzise ermitteln und dadurch besser kontrollieren. Die Kosten bei verschiedenen Anbietern können direkt mittels der im Modell eingepflegten Produktinformationen verglichen werden. So lässt sich das beste Angebot immer schnell und mühelos finden.

Beim Amager Bakke arbeiten sechs Konstrukteure und Modellbauer täglich mit Tekla Structures und halten das Gebäudemodell stets auf dem neuesten Stand. So können die Bauingenieure regelmäßig das software-generierte 3D-Modell zu Rate ziehen, insbesondere vor komplizierten Konstruktionsschritten, um Probleme und Mängel zu vermeiden. Dies hält sowohl die Dauer des Baus wie auch dessen Budget im vorgesehenen Rahmen – bei einem Projekt dieser Größenordnung keine Selbstverständlichkeit. Mit Unterstützung der BIM-Software wird das Amager Bakke so pünktlich 2017 fertiggestellt werden.

Tekla.com in neuer Aufmachung

Die internationale Tekla-Website www.tekla.com und auch der deutsche Internetauftritt der Tekla GmbH wurden neu gestaltet. In den kommenden Wochen werden auch die Websites der anderen Tekla-Regionen einer inhaltlichen und optischen Erneuerung unterzogen. Wir möchten die Suche nach Informationen erleichtern und insgesamt einen höheren Benutzerkomfort bieten.

Raubkopierte Software hat einen hohen Preis

Damit wir unseren lizensierten Kunden einen fairen Wettbewerb gewährleisten können, setzen wir den aktiven Kampf gegen Softwarepiraterie fort und investieren verstärkt in die Sicherstellung der Lizenzkonformität. Auf diese Weise können wir die Rechte unserer Kunden noch effizienter schützen.

Die Branche soll für die Risiken der Softwarepiraterie und für ihre Verantwortung zur Einhaltung von Lizenzbestimmungen sensibilisiert werden. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit Branchenverbänden aus aller Welt zusammen. So hat Tekla unlängst in Zusammenarbeit mit dem American Institute of Steel Construction ( AISC), eine Aufklärungskampagne über die Risiken und Folgen von Softwarepiraterie in den USA und Regionen, die den US-Markt beliefern, durchgeführt.

Welche Folgen drohen im Fall von Softwarepiraterie? Der gesetzliche Schadenersatz kann von 750 bis 30.000 US-Dollar reichen. Bei vorsätzlichem Verstoß gegen die Bestimmungen kann sich die Summe gar bis 150.000 US-Dollar zuzüglich Anwalts- und Gerichtskosten belaufen.

Hinzu kommt, dass sich durch den Fund illegaler Software die Durchführung eines Projekts verzögern kann. Im schlimmsten Fall kann die raubkopierte Software nicht nur die Computer mit Viren infizieren, sondern auch Fehler beim Bau verursachen – schließlich garantiert niemand für die Qualität der Software.

Neues Team für Lizenzkonformität bei Tekla

Seit Anfang April 2013 hat Tekla ein eigenes Team, das sich der Lizenzkonformität widmet. Dieses Team untersucht neue Mittel und Möglichkeiten im Kampf gegen die Softwarepiraterie und arbeitet dabei eng mit Rechtsanwälten und Partnern zusammen. Die Arbeit trägt bereits Früchte, denn vormals illegale Lizenzen werden zunehmend in rechtmäßige Lizenzen umgewandelt.

 

Pressekontakte: