Die Gewinner der Tekla Global BIM Awards 2018 stehen fest!

SUNNYVALE (Kalifornien, USA), 26. September 2018Trimble hat letzte Woche die Gewinner der Tekla BIM Awards 2018 bekanntgegeben. Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt und kürt beeindruckende Bauprojekte basierend auf der Tekla BIM-Software (Building Information Modeling). Den Preis für das beste BIM-Projekt des Jahres 2018 erhält das Museum of the Future (Museum der Zukunft) in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten von Eversendai Engineering L.L.C.

Die Beiträge zeichnen sich durch Innovation und neue Ansätze bei Tragwerksplanung und BIM aus. Zu den mehr als 140 Projektbeiträgen gehörten auch die Gewinner der regionalen Tekla BIM Awards aus 36 Ländern. Eine fünfköpfige Jury aus Branchenexperten (Christian Jahn, Elbert O. Speidel, Marina Korol, Craig Garrett und Jari Heino) wählte die Gewinner. Bei den 16 Finalisten wurden Zusammenarbeit, Umsetzung, Innovation und Ausführungsreife bewertet.

„Mir haben diese Projekte wirklich viel Freude bereitet“, sagt Elbert O. Speidel, Mitglied der Auswahljury und A.I.A.-Professor an der California Polytechnic State University. „Das Museum der Zukunft geht an die Grenzen der Bautechnik und zeigt, welche kreativen Vorhaben mit innovativer Technologie möglich sind. Tekla war die ideale Software, um das Museum fertigzustellen und die Detaillierungen und benötigten Toleranzen für die Errichtung dieses aufwändigen Bauwerks gewährleisten zu können.“

Das sind die Gewinner der diesjährigen Global BIM Awards 2018:

Bestes BIM-Projekt, Bestes Projekt in der Kategorie „Öffentliche Bauwerke“ und Gewinner des Online-Votings
Museum of the Future – Vereinigte Arabische Emirate
Eversendai Engineering L.L.C. 

Das Museum of the Future ist ein Ausstellungsort für futuristische Konzepte, Dienstleistungen und Produkte. Als eines der komplexesten Bauwerke weltweit mussten für das Museum gewaltige Datenmenge aus allen Gewerken in der Entwurfsphase zusammengetragen werden. Mit Tekla BIMsight konnte Eversendai Kollisionen zwischen den Gewerken (Dach, Fassade, TGA und RCC) noch vor Baubeginn aufspüren. 

„Tekla Structures ist ein mächtiges Werkzeug, denn es bietet leistungsstarke Funktionen für die 3D-Modellierung und eine flexible und offene API“, so Sreenivasa Rao Vipparla, General Manager für Entwurf und Konstruktion bei Eversendai. „Das BIM-Management mit Tekla war der entscheidende Faktor für die Effizienz, die Genauigkeit und die Zeitplanung in diesem Projekt.“

Bestes Gewerbeobjekt
Luminary – Finnland
A-Insinöörit Suunnittelu Oy, Skanska Oy, BST-Arkkitehdit Oy, Betonirakenne Oinas Oy, Parma Oy, Optiplan Oy, Caverion Suomi Oy

Luminary ist ein 21-stöckiges Gebäude mit Luxus-Appartements, Unternehmen, Büroräumen und Parkmöglichkeiten. Die komplexe Struktur forderte ein hohes Maß an Zusammenarbeit zwischen Planern, Bauunternehmen und Fertigteilherstellern. Dank einer Echtzeitverbindung zwischen dem Planungsbüro und dem Fertigteilhersteller, einem BIM-Kiosk auf der Baustelle und dem umfassenden Einsatz von Mobilgeräten konnten alle Beteiligten eng und effizient zusammenarbeiten.

Bestes industrielles Projekt
Hinkley Point C – Vereinigtes Königreich
Atkins

Hinkley Point C ist eine neue Kernkraftanlage, die ab dem Jahr 2025 sechs Millionen Haushalte mit Energie versorgen und gleichzeitig für niedrigere CO2-Emissionen sorgen soll. Das Projekt gehört zu den größten Bauprojekten weltweit. Mehr als 300 Detailzeichner, 3000 Arbeiter und drei Millionen Tonnen Beton werden dafür benötigt. Damit alles glatt läuft, setzt Atkins voll auf BIM – für ein papierloses Projekt. Mit Tekla Structures hat Atkins ein vollintegriertes 3D-Bewehrungsmodell im Rahmen der detaillierten Entwurfsunterlagen bereitgestellt.

Bestes Infrastrukturprojekt
Trafikplats Vega – Schweden
ELU Konsult AB

Trafikplats Vega ist ein in Ortbeton ausgeführter Verkehrsknotenpunkt mit fünf Brückenbauwerken und Stützmauern. Das komplexe Projekt wurde ohne Papierpläne entworfen und errichtet. ELU hat das komplexe Design in Tekla Structures modelliert und konstruiert. Dabei wurden sogar eigene Komponenten für die speziellen Anforderungen entwickelt.

Bestes Sport- und Freizeitprojekt
Optus-Stadion – Australien
Arup & PDC Group

Das im Januar 2018 eröffnete Optus-Stadion ist ein Mehrzweckstadion für 60.000 Besucher in Perth
(West-Australien). Mit einem Open-BIM-Ansatz und diversen Programmen konnte Arup & PDC wichtige Informationen für alle Projektbeteiligten freigeben. Hierbei entstanden Arbeitsabläufe, die den Zeitaufwand reduzierten und die Effizienz steigerten. So konnte der Übergabetermin drei Wochen früher als geplant stattfinden. 

Bestes Kleinprojekt 
Metro-Station La Glacière – Frankreich
Baudin Chateauneuf

Mit der Pariser Metro-Station La Glacière stand Baudin Chateauneuf vor einer großen Herausforderung: Unter hohem Termindruck musste eine exakte Replik der Treppen aus der Metro-Station der Linie 6 gebaut werden. Mit Software von Trimble und Tekla wurde das Projekt in wenigen Monaten abgeschlossen: Die Vermessungsarbeiten begannen Ende Mai 2017 und die Freigabe für die Öffentlichkeit fand am 28. August 2017 statt. 

Bestes studentisches Projekt
BlackSea-TORM – Türkei
Fatih Yesevi OKUR, Ebru KALKAN, Ergün ERDOĞAN und Rufai DEMİR – Karadeniz Technical University

BlackSea-TORM ist ein Expo-Konzeptdesign zur Feier der Nachhaltigkeit. Bei der Entwicklung spielte IPD (Integrated Project Delivery, integrierte Projektabwicklung) eine wesentliche Rolle. Die Studenten hinter dem Projekt nutzten BIM auf innovative Weise für die Zusammenarbeit und banden neben Tekla Structures diverse andere Werkzeuge ein. Außerdem verwendeten sie eine individuell angepasste Tekla Open API namens „Rufer“ für semiparametrische Verbindungsdetails des MERO-Dachsystems.

Besondere Anerkennung 
Krankenhaus Kainuu – Finnland
Kainua-alliance: Behörde für Soziales und Gesundheit in Kainuu, Skanska Talonrakennus Oy, Sweco Rakennetekniikka Oy, Sweco Architects Oy, Sweco Talotekniikka Oy, Sweco PM Oy, Caverion Suomi Oy

Das Krankenhaus Kainuu ist ein großes Holzbauwerk, dessen gesamter Baufortschritt mit BIM und modellbasierter Zusammenarbeit begleitet wurde. BIM wurde auf neuartige Weise für diesen Krankenhausbau verwendet. So kamen moderne Technologien wie CAVE (Computer Assisted Virtual Environment, computergestützte virtuelle Umgebung) für eine virtuelle 3D-Umgebung, BIM-Kiosk-Standorte auf der Baustelle und Augmented Realität (AR) zum Einsatz.

Der Wettbewerb wurde erstmals 1999 veranstaltet. Weitere Informationen über die Tekla Global BIM Awards, die Einreichungen und die Gewinner finden Sie auf http://www.tekla.com/bim-awards/winners.

Weitere Informationen zur Jury finden Sie auf http://www.tekla.com/bim-awards/2018-jury.

Projektbilder: Bilder zu den Tekla Global BIM Awards 2018

 

Pressekontakte: