INHUS: Mustergültiger Einsatz von Betonfertigteilen

INHUS (vormals Markučiai) ist der größte Hersteller von Betonfertigteilen in Litauen. Das Unternehmen bietet neben der Fertigung auch begleitende Dienstleistungen wie Consulting, Planung, Logistik und Montage. INHUS, das 2015 seinen sechzigsten Geburtstag feierte, hat Kunden in ganz Skandinavien und Osteuropa und setzt auf Lean-Methoden, Building Information Modeling und die Tekla-Softwarelösungen von Trimble.

INHUS und das Planungsunternehmen INHUS Engineering (vormals Concretus Designers )– das größte Hochbauunternehmen Litauens – gehören zur Concretus Gruppe, einem Konsortium von neun Unternehmen, die im Baltikum in den Bereichen Fertigung, Bau und Landschaftsbau aktiv sind.

Als Verfechter von Lean-Methoden setzt INHUS alle Projekte mithilfe von Tekla-Software und Building Information Modeling (BIM) um. Seit der Einführun der Software wurde der Einsatz von BIM effektiv ausgebaut. Das Unternehmen sucht stets nach Möglichkeiten Produktivität und Sicherheit zu steigern und den Materialeinsatz zu optimieren. Neben der Entwurfs- und Ausführungsplanung nutzt INHUS Tekla und die exakten Daten der Gebäudedatenmodelle auch für Fertigung, Logistik und Ausführung

 

Zuverlässige und genaue Kalkulation für bessere Angebote

Wenn eine Ausschreibung eingeht, erstellen Vertrieb und Kalkulkulation ein Entwurfsmodell in Tekla, um eine solide Basis für das Angebot zu erhalten.

Das Modell wird als erster Entwurf mithilfe der grundlegenden Modellierungsfunktionen von Tekla Structures erstellt. Auf dieser Basis können bereits exakte Mengen für eine schnelle Kalkulation gewonnen werden. Zudem kann das Team das Projekt visualisieren, Alternativlösungen vorbereiten und Bereiche identifizieren, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Anhand der Massen aus dem Modell kann das Team schnell Kosten und zeitliche Abläufe ermitteln.


INHUS konnte dabei schnell feststellen, dass der Einsatz von BIM in der Entwurfsphase die Genauigkeit der eigenen Angebote verbessert und so mehr Zuschläge gewonnen
werden können.

Ein guter Projektstart

Sobald der Zuschlag erteilt ist, beginnt die Arbeit an einem detaillierten Modell für die Fertigung. Dabei wird das Entwurfsmodell meist als Referenz verwendet, zusätzlich zu weiteren Planungsdaten und Referenzmodellen, z. B. vom Architekten.

Tekla Structures verfügt über einen umfassenden Satz intuitiver Werkzeuge. INHUS Engineering hat zusätzlich eine firmenspezifische Softwareumgebung mit unternehmenseigenen Modellierungsrichtlinien, individuellen Komponenten und Einstellungen für die automatische Zeichnungserstellung entwickelt. So kann das Unternehmen Anforderungen bei der Ausführungsplanung, Fertigung und Montage optimal erfüllen. Zeichnungsvorlagen und Modellierungsgrundsätze für verschiedene Elementtypen
sind eine zusätzliche Hilfestellung für Planer, die Dokumente und Informationen nach den Erfordernissen der Teams in der Fertigung und auf der Baustelle erstellen.

Konsistenz bedeutet Wirtschaftlichkeit

Mit mehr als 40 sachkundigen Tekla-Konstrukteuren und standardisierten Arbeitsrichtlinien gewährleistet INHUS Engineering eine konsistente Qualität bei Ausführungs- und Werkplanung. Durch die zentrale Verwaltung der Modelldaten ist sichergestellt, dass alle Beteiligten stets die aktuellen Einstellungen, Zeichnungs- und Listenvorlagen sowie firmeninterne Werkzeuge nutzen. Das Ergebnis sind Modelle, die unabhängig von den bearbeitenden Konstrukteuren einheitlich sind. Standardisierte Abläufe führen zur
schnelleren Planung und stellen sicher, dass auch Mitarbeiter im Werk und vor Ort exakte Daten aus ausführungsreifen Modellen effektiv verwenden können.

 

Exakte und fehlerfreie Dokumentation

INHUS Engineering setzt Tekla zum Erstellen von Fertigungs- und Montagezeichnungen, für Biegepläne, Listen und Berichte direkt aus dem Modell ein. Das reduziert nicht nur den Aufwand für die manuelle Bearbeitung der Dokumentation, sondern sorgt gleichzeitig für schnellere Abläufe und weniger menschliche Fehler.

Das Tekla-Modell dient als zentrale Datenquelle für unterschiedliche Dokumente; so sind die Angaben stets identisch. Projektänderungen können automatisch in die relevanten Zeichnungen und Listen übernommen werden. Alle Informationen sind stets aktuell und es gibt keine Widersprüche zwischen dem Modell und einzelnen Dokumenten. Genaue Tekla-Modelle ermöglichen es, mögliche Kollisionen frühzeitig zu identifizieren und beheben, bevor diese zum Probelem auf der Baustelle werden.

Wir lösen 95 Prozent der Probleme, bevor das Fertigteil auf die Baustelle geliefert wird“, sagt Audrius Tulaba, General Director von INHUS.

 

Ausführungsreife Daten für die Fertigung

In den Werken von INHUS sorgt BIM für optimierte Abläufe. Das Modell wird für den Einkauf, die Fertigungsplanung, die Übermittlung von Daten an Biegemaschinen sowie die Logistikplanung verwendet. Durch die standardisierte Arbeitsweise und benutzerdefinierten Objekteigenschaften, welche an die Objekte im Modell angehängt werden können, unterstützen die konsistenten, modellbasierten Daten die Berichtanforderungen des Unternehmens. Die Informationen können in der Fertigung und im gesamten Projektverlauf
effizient genutzt werden.

 

 

 

Alles im Blick

INHUS und INHUS Engineering nutzen Tekla Structures zur Statusvisualisierung ihrer Projekte. Da alle Beteiligten in jeder Projektphase Statuinformationen zu den Tekla-Modellobjekten hinzufügen können, hat jeder einen klaren Überblick zum Projektfortschritt. Die Koordination zwischen den Projektpartnern ist effektiv, wenn alle stets über den Status quo informiert sind. So wird es sehr viel einfacher, die Leistungen vertragsgemäß zu erbringen – auch dann, wenn die einzelnen Büros und Kunden von INHUS räumlich weit voneinander getrennt sind.

 „Ein exaktes Gebäudedatenmodell, das mit Tekla Structures erstellt wurde, wird in allen Prozessen von Kalkulation und Verkauf über Planung und Fertigung bis zu Logistik und Montage der Fertigteile genutzt“, erklärt Audrius Tulaba, General Director von INHUS. „Dank des modellbasierten Ansatzes können wir die meisten Probleme bereits im Modell erkennen und lösen. Im Werk und auf der Baustelle muss weniger improvisiert werden, sodass wir hochwertigere Gebäude zum vereinbarten Preis und Zeitpunkt übergeben können.“

 

 

Projektbeispiel: Arkens Väg

INHUS hat den Wohnkomplex Arkens Väg im schwedischen Haninge geplant, gefertigt und gebaut. Dabei handelt es sich um vier hufeisenförmige Gebäude mit fünf bis sieben Stockwerken, die aus komplexen Sandwich-Elementen bestehen.

Mit BIM wurde eine einfache und effektive Zusammenarbeit zwischen den beiden Planungsunternehmen INHUS Engineering und Ribinis buvis möglich. Die Fertigteile wurden in Litauen produziert, verschifft und dann in Schweden montiert. Dank der Objektstatusdaten im Modell konnten Fortschritt und Terminplan stets überwacht und koordiniert werden. Eine Farbcodierung sorgte dafür, dass alle Beteiligten jederzeit über den Projektstatus informiert waren.

Das Projekt Arkens Väg der WÄSTBYGG AB ist ein Beispiel dafür, wie INHUS stets hochwertige Projekte liefert. Die Arbeitsweise auf Grundlage von Lean-Methoden und mit Einsatz von BIM reduziert Fehler auf ein Minimum, senkt die Kosten, vereinfacht die Zusammenarbeit und hilft dabei, Terminvorgaben einzuhalten.

Audrius Tulaba, General Director of Markučiai

Dank des modellbasierten Ansatzes können wir die meisten Probleme bereits im Modell erkennen und lösen, um so hochwertigere Gebäude zum vereinbarten Preis und Zeitpunkt zu übergeben.
Audrius Tulaba
General Director
INHUS

Audrius Tulaba, General Director of Markučiai 2

Standardisierte Abläufe führen zu einer schnelleren Detaillierung und stellen sicher, dass konsistente Daten im Werk und auf der Baustelle effektiv verwendet werden können.
Audrius Tulaba
General Director
INHUS

Audrius Tulaba, General Director of Markučiai 4

„Ein exaktes Gebäudedatenmodell, das mit Tekla Structures erstellt wurde, wird in allen Prozessen von Kalkulation und Verkauf über Planung und Fertigung bis zu Logistik und Montage der Fertigteile genutzt.
Audrius Tulaba
General Director
INHUS